Ästhetische Dermatologie

AESTHETISCHE DERMATOLOGIE

AESTHETISCHE DERMATOLOGIE: FALTENBEHANDLUNGEN UND HAUTVERJÜNGUNG

Die aesthetische Dermatologie beschäftigt sich in erster Linie mit einem frischeren und jüngeren Aussehen, aber auch dem Ausgleich und der Anpassung von angeborenen anatomischen Strukturen. Dies beinhaltet z.B. die Volumengabe von Lippen oder die Formung von markanteren Gesichtszügen bei Männern. Auch im Lauf des Lebens entstehende Narben durch Akne oder Operationen können Einfluss auf das eigene Wohlbefinden haben. Hierbei gibt es verschiedene Ansatzpunkte und Behandlungsmöglichkeiten, die so individuell sind wie jeder Mensch.

Folgende Methoden können Sie bei uns durchführen lassen:

  • Behandlung von mimischen Falten mit neuromuskulärer Modulation durch ein bakterielles Toxin
  • Reduktion von Falten, Liquidlifting, Volumenaufbau der Lippen und Gesichtsmodulation sowie Feuchtigkeitsgabe und Hautauffrischung mit unterschiedlich dichten Hyaluronsäuren
  • Straffung der Haut mit einem Fadenlifting durch resorbierbare Fäden, die bereits in der Chirurgie seit Jahren medizinische Anwendung finden
  • Hautverjüngung und Glättung feiner Falten durch den fraktionierten CO2-Laser
  • Behandlung von Aknenarben und anderen Narben mit dem fraktionierten CO2-Laser
  • Dauerhafte Haarentfernung mit dem Epilationslaser
  • Entfernung von seborrhoischen Keratosen (Alterswarzen), störenden Pigmentmalen und Stielwarzen mit Laser oder anderen Verfahren

Einer der häufigsten Gründe warum Patienten aesthetische Beratungen und Eingriffe in Anspruch nehmen ist der Alterungsprozess. Dieser betrifft verschiedenste Strukturen unseres Körpers, wobei wir automatisch als erstes an die Haut denken. Hier zeigen sich meist ab etwa dem 30. Lebensjahr erste Veränderungen mit kleinen Fältchen um die Augen und den Mund, später kommen Pigmentunregelmässigkeiten und erweiterte Äderchen hinzu. Im Lauf der Jahre entwickeln sich durch Verlust von Kollagen, elastischen Fasern und Hyaluronsäure sowie durch Bewegung der mimischen Muskulatur gröbere Falten. Neben der Haut altert jedoch auch unsere Knochenstruktur. Ähnlich wie unsere Gelenke mit der Lebenszeit verschleissen und die Wirbelkörper flacher werden, so schwindet auch der Knochen im Gesicht. Die Jochbeine bilden sich zurück, die Augenhöhlen werden grösser und nehmen meist eine eckige Form an, während sie in jungen Jahren rundlich sind, und die Ober- und Unterkieferknochen schrumpfen von allen Seiten zusammen. Auch das im Gesicht aufpolsternde Fettgewebe wird mit der Zeit weniger. Letztlich führt dieser Prozess dazu, dass die Knochen und das Fettgewebe als inneres Halte- und Stützgerüst die darüber liegende Muskulatur, Bänder und Haut nicht mehr unter Spannung halten können und diese Strukturen der Schwerkraft folgend mit den Jahren nach unten absacken und der Eindruck entsteht als würde die Haut erschlaffen. Insgesamt ist dies aber ein zusammenhängendes komplexes Zusammenspiel aus Knochen, Muskel- und Bandapparat, Fettgewebe und Haut.

Hier kann noch zwischen einem genetisch festgelegten intrinsischen Altern (z.B. die individuelle Bindegewebsfestigkeit) und einem beeinflussbaren extrinsischem Altern (z.B. Rauchen, Sonnenlicht, Stress, Alkohol und Ernährung) differenziert werden, was jeweils in unterschiedlicher Ausprägung Einfluss auf die Hautstruktur und -qualität hat.

Da der Alterungsprozess also sehr komplex ist und nicht bei jedem Menschen die gleichen genetischen und beeinflussbaren Faktoren zu Grunde liegen, sind auch die zum Einsatz kommenden Verfahren und Möglichkeiten so verschieden wie die Patienten selbst.

  • Je nach Indikation können verschiedene Laser zum Einsatz kommen, die auf Falten, Pigmente und Äderchen abzielen.
  • Die Faltenbildung durch die mimische Muskulatur wie z.B. bei Stirn- und Zornesfalten sowie Krähenfüsschen um die Augen kann „prophylaktisch“ durch eine Einschränkung in der Bewegung mit einer neuromuskulären Blockade durch ein bakterielles Toxin beeinflusst werden.
  • Sind Falten bereits vorhanden, können diese z.B. von innen mit dünnflüssigerer Hyaluronsäure wieder aufgefüllt werden.
  • Die schwindenden Haltestrukturen können durch den Einsatz von festeren Hyaluronsäuren wieder aufgebaut werden wie z.B. an den Jochbeinen oder dem Unterkiefer wodurch die Haut wieder gestrafft und entgegen der Schwerkraft mit einem sogenannten Liquidlifting in ihre alte Position gehoben wird.
  • Eine weitere Form der hebenden Faltenbehandlung stellt das Fadenlifting dar, bei dem einerseits durch selbstauflösende Haltefäden und andererseits durch das Einweben eines Netzes in der Haut eine Straffung erzielt werden kann. Anfänglich wird die Festigung der Haut durch die Fäden selbst induziert wobei sich im Verlauf des Abbauprozesses neues Kollagen bildet, sodass ein länger anhaltender Effekt eintritt.
  • Letztlich können auch alle genannten Verfahren miteinander kombiniert werden um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Eine weitere nicht unerhebliche Beeinflussung auf Ihre Haut haben individuell abgestimmte Pflegeprodukte mit sogennannten Cosmeceuticals für zu Hause. Der Begriff Cosmeceutical entstammt der Kosmetik und der Medizin (Pharmazeutikel), was bedeutet, dass medizinisch wirksame, teils verschreibungspflichtige Substanzen enthalten sind. Diese sind allerdings in solchen Dosierungen, dass sie gerade noch als frei verkäufliche Pflegeprodukte gelten und trotzdem entsprechende gute Wirkungen erzielen, dies aber bei weniger Nebenwirkungen. Einerseits helfen sie durch antioxidative Inhaltsstoffe und entsprechenden UV-Schutz prophylaktisch den Alterungsprozess zu verlangsamen und andererseits kann durch Feuchtigkeitsgabe, Frucht- und Vitamin-A-Säuren sowie korrigierende Faktoren das Rad der Zeit ein wenig zurückgedreht werden, um ein ebenmässigeres und glatteres Hautbild zu erreichen.

In Zusammenhang mit dem oben geschilderten Alterungsprozess beraten wir Sie gerne individuell und ausführlich, um ein für Sie optimales Ergebnis aus aesthetischer Medizin und Kosmetik zu erreichen. Wichtig ist hierbei, dass auch andere Einflussgrössen wie internistische, allergologische und neurologische Erkrankungen sowie Voroperationen oder bestimmte Medikamente die anwendbaren Möglichkeiten und Erfolge beeinflussen können.

Bitte beachten Sie, dass sowohl die Beratung als auch die Durchführung von aesthetischen Eingriffen und die Behandlung von möglichen Nebenwirkungen nicht durch die Krankenkassen getragen werden.